Sie sind nicht angemeldet.

Selfhtml

Rhomäisches Reich: Der Friedensvertrag zwischen dem Kaiser und dem Kalifen wurde beiderseitig ratifiziert. Ein Geheimbündnis zwischen dem Reich und den Kiewer Rus wurde geschlossen.
Armenien: Sämtliche Zölle zwischen Armenien und dem Reich wurden aufgehoben. Das Kaiserreich plant den Bau einer Zweigstelle der Kaiserlichen Kreditanstalt in Kars.

[Gemächer des Erzbischof-Koadjutors] Schreck in der Abendstunde

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BYZANTINISCHES REICH. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 11. September 2019, 18:25

Schreck in der Abendstunde

Wendelin sitzt in seiner Unterkunft, beim abenessend. Wenn man sieht was die Bediensteten auftragen, so denkt bei dem Anblick eher an eine fürstliche Tafel, den die eines Geistlichen.
Wein, Bier, Gesottenes, Fisch, Obst, Brot, Suppe, wildbrät, alldas lässt sich Wendelin munden, als die Türe auffliegt und ein Mönch herreinstürzt.
Jener Bruder Balthasar, zwar noch jung an Jahren abner recht begabt war ein vertrauter Untergebener wendelins und er kam mit zwei Nachrichten die gleichsam gut und schlecht sein konnten, es lag einzig im auge des Betrachers.
" Hochedler Herr wendelin, verzeiht mir Unwürdigen die plumpe Störunf, aber es ist dringend."
Wendelin schaute auf , biss boch ein Stück von der Hirschkeule abe und spülte es mit wein hinunter.
"Bruder Balthasar, was Bringst Du?"
Balthasar verneigte sich.
"Adelmar und Columban sind verschwunden und nicht nur sie, gewisse Kleinodien, von st. Thomas, St. Anna und St. Bonifacius sind mit ihnen verschwunden. Hochwürdigster Bruder ich glaube nicht an Zufall.
Des weiteren ist ein Gast angekommen, er sagt er sein mit Euch verwandt und sei aus dem Heiligen Land heimgekehrt. Der Mann sieht ehr aus wie ein bettler, nennt sich aber hochtrabend Graf von Barby."
Wendelin hörte zu , während ihn ersteres nicht wirklich überraschte, fiel ihm bei der Erwähnnung des Heimkehrers , glatt der weinkelch aus der hand, eine schöne sauerrei, welche von den Bediensten sofort beseitigt wurde.
Wendelin schluckte.
"Ähm, sagtes Du gerade Graf von Barby? Graf Waldemar von Barby, mein verschollener Vetter? Das wär ein Ding, Waldemar der Pilger , ist zurück. Balthasar bring den Mann her , er soll an meiner Tafel speisen ich werde ihn schon auf Herz und Nieren prüfen."
Wendelin überlegte, weshalb war der vetter einst auf Pilgerfahrt gegangen, hatte irgendetwas mit Sühne zu tun.
Balthasar verneigte sich und verschwand, eine gute Viertelstunde Später stand er mit ein wahrlich zerlumpten Kerl vor wendelin. jener bot ihm platz an seiner tafel an und befahl das man den Mann verköstige. Er schaute ihn an, ohne jedoch sagen zu können ob es es wirklich war. er würde ihn speisen und tränken, dann baden lassen, ordentlich kleiden, erst dann wollte er den Mann befragen.
"So seid willkommen Vetter Waldemar, esst, trinkt, dann badet, später werden wir uns unterhalten."
Mit er Handbewegung endliess er Balthasar und speisste weiter, auch der vermeintliche Barbyer haute tüchtig rein.

Bruder Balthasar


Waldemar von Barby?

Ähnliche Themen