Als neuer Spieler/neue Spielerin im Königreich Frankreich sieht man sich der Qual der Wahl der passenden ID gegenübergestellt. Zu Beginn der Simulation werden viele Ämter noch Sim-Off übertragen, um eine Grundlage zu schaffen für ein reibungsloses Sim-On-Spiel. Später aber wird der Sim-On-Aufstieg im Mittelpunkt stehen. Um für Charaktere einen passenden Namen zu finden, wurde eine Namensliste mit Vorschlägen ausgearbeitet.

Kommen wir aber nun zu den verschiedenen Karrieren:

Was die kirchliche Karriere anbelangt, so ist die griechisch-orthodoxe Kirche die Staatskirche. Ihr Oberhaupt stellt der Patriarch von Konstantinopel dar. Er wird von folgenden sogenannten fünf großen Diakonen unterstützt: Megas chartophylax (Kanzlei, Vorsitz über Synoden bei Abwesenheit des Patriarchen), Megas oikonomos (Kirchenfinanzen), Megas sakellarios (Klöster in und um Konstantinopel), Protekdikos (kirchliche Disziplin, Vorsitz über Tribunal) und Megas skeuophylax (liturgische Angelegenheiten; Tafel, Zeremoniell, Kirchengesang). Es folgen hierarchisch von oben nach unten: Metropolit, Erzbischof, Bischof, Protopresbyter, Presbyter, Protodiakon, Diakon, Hypodiakon und Anagnost.
 
Die höfische Karriere gliedert sich wie folgt: Hier sind die Ämter des Parakoimomenos (Oberstkämmer), des Protovestiarios (Vorsteher der kaiserlichen Garderobe), des Kouropalates (Obersthofmeister) und der Zoste patrikia (Oberstkämmerin der Kaiserin) hervorzuheben. Die ersteren beiden stehen lediglich Eunuchen offen. Durch die besondere Nähe zum Herrscher zählen sie zu den einflussreichsten Ämtern überhaupt. Der Parakoimomenos kontrolliert den Zugang zum Kaiser. Ein weiteres wichtiges Hofamt stellt der Mystikos, der Privatsekretär des Kaisers, dar. Ferner Epi tes katastaseos (Zeremonienmeister), Protopraipositos (Oberkammerherr), Praipositos (Kammerherr) und Pankernes (Mundschenk).
 
Hiervon getrennt ist die Reichsverwaltung. Es gibt verschiedene Ministerien, denen jeweils ein sogenannter Logothetes vorsteht: Logothetes tou dromou (Kanzlei & Äußeres), Logothetes tou oikeiakon (Inneres), Logothetes tou genikou (Finanzen), Logothetes tou stratiotikoi (Krieg) und Logothetes tou eidikou (besondere Angelegenheiten). Sie alle sitzen im Kronrat, welchem der Kaiser bei Bedarf auch zusätzliche Mitglieder hinzufügen kann. Die Logotheten werden jeweils von weiteren Amtsträgern unterstützt: Protonotarios (Staatssekretär), Chartoularios (Sekretär), Protomandator (Oberbote) und Mandator (Bote). Daneben gibt es noch das Amt des Strategos, des Gouverneurs einer Provinz, in welche das Reich aufgeteilt ist.
 
Der Stadt Konstantinopel steht der Eparchos (Stadtpräfekt) vor. Er wird hierbei vom Koiastor (Justiz & städtische Finanzen), vom Praitor (Polizei), vom Tribounos (Straßen, Monumente & Gebäude) und vom Symponos (Zünfte) unterstützt. In den zwölf Stadtregionen fungiert jeweils ein Kourator als Bezirksvorsteher. Diesem zur Seite steht pro Region ein Amphodomagistros (Polizei). Jede Region verfügt über eine Art Bezirksvertretung, das sogenannte Kollegiat.
 
Der Adel untergliedert sich in die kaiserliche Familie und den sonstigen Adel. Der Autokrator stellt den regierenden Hauptkaiser dar. Daneben kann es noch einen oder mehrere Inhaber des Titels Basileus (Kaiser) und Kaisar (Unterkaiser) geben, die indes nur mit Billigung des Autokrators an der Regierung beteiligt sind. Die Kaiserin trägt den Titel einer Basilissa bzw. Kaisarissa. Die sonstigen Mitglieder der Kaiserfamilie führen den Titel Nobelissimos bzw. Nobelissima.
 
Der sonstige Adel besteht aus folgenden Rangstufen (von oben nach unten): Prinkeps/Prinkipissa (Fürst/Fürstin), Doux/Doukissa (Herzog/Herzogin), Kleisourarka/Kleisourarkissa (Markgraf/Markgräfin), Komes/Komissa (Graf/Gräfin), Apokomes/Apokomissa (Vizegraf/Vizegräfin) sowie Akrita/Akritissa (Baron/Baronin). Keiner dieser Titel ist erblich, wird also jeweils persönlich auf Lebenszeit verliehen. Lediglich die Gattin und ggf. die Witwe des Ausgezeichneten ist ebenfalls zur Titelführung berechtigt.
 
Zudem gibt es folgende Ehrentitel (von oben nach unten): Proedros (Präsident des Senates), Protomagistros (Vizepräsident des Senates), Magistros, Anthypatos, Patrikios, Protospatharios, Dishypatos, Spatharokandidatos, Spatharios, Hypatos, Strator und Kandidatos. Ab dem Protospatharios ist mit dem Ehrentitel ein Sitz im Senat verbunden.
 
Eine militärische Laufbahn ist in der Armee, in der Marine und in der kaiserlichen Leibgarde möglich.
 
Die Armee kennt folgende Offiziersränge: Domestikos ton scholon, Droungarios tes viglas, Topoteretes, Droungarios, Komes, Kentarchos und Dekarchos. Pentarchos und Tetrarchos stellen Unteroffiziersränge dar. Als Mannschaft fungiert der Kavallarios.
 
In der Marine sieht es folgendermaßen aus: Droungarios tou basilika ploimou, Topoteretes ton ploimon, Droungarokomes, Nauarchos, Bandophoros, Protokarabos und Proreus (Offiziere); Protelates (Unteroffiziere); Kopelates (Mannschaft).
 
Die kaiserliche Leibgarde besteht aus Gardisten (Manglabites genannt), denen der Protomanglabites als Kommandant vorsteht.
 
Hinsichtlich Orden gibt es zum einen den Purpurorden, dessen Großmeister stets der Kaiser selbst ist. Seine Mitglieder nennen sich Ritter und sind auf ein Dutzend beschränkt. Daneben gibt es die Bruderschaft der Hl. Sophia, welcher der Patriarch vorsteht.
 
Eine weitere wichtige Karriereleiter ist die städtische Karriere.
 
Die städtischen Berufe sind zu zahlreich, um sie alle hier aufzuführen. Hier ist fast alles möglich, insofern sind Spieler/innen durchaus dazu animiert, auch eigene Vorschläge einzubringen. Zu den wichtigsten, in Zünften organisierten Berufen gehören: Fischer und Schiffleute, Maler, Steinmetze und Töpfer, Schneider, Schuhmacher, Sattler und Kürschner , Drechsler, Tischler und Wagner, Makler, Pfandleiher und Krämer, Böttcher, Brauer und Winzer, Färber, Gerber und Weber, Zimmerer, Maurer, Steinbauer und Dachdecker, Bäcker und Müller, Bader, Barbiere und Wundärzte, Wirtsleute und Bordellbesitzer, Schlächter und Viehhändler, Feinschmiede, Schlosser, Spengler und Schmiede sowie Händler und Kaufleute.
 
Zu guter Letzt sei noch auf die Dienerkarriere in einem großen Haushalt hingewiesen.
 
  www.byzantinisches-reich.eu